Deutscher Retriever Club e.V. Bezirksgruppe Berlin- Brandenburg - Kontakt -

     

    A - Seite

    Abhalsen
    Einen Hund die Halsung abnehmen (schnallen)


    Ablegen
    Unter Ablegen versteht man das ruhige Verbleiben des Hundes an einem ihm angewiesenen Platz. Er darf seinen Platz nicht verlassen, egal ob der Hundeführer bei ihm bleibt oder sich aus seinem Sichtbereich entfernt. Dabei darf sich der Hund auch von fremden Menschen oder Tieren nicht beeindrucken lassen. Der Hund muss so lange an seinen Platz bleiben, bis ihn sein Führer wieder abholt.

    Ableinen
    Einen Jagdhund von der Leine lösen (schnallen).


    Abzeichen
    Fellfarbflecken, meist an Kopf, Brust, Pfoten und unter der Rute, die sich von der Grundfarbe abheben. Ob, und wenn ja, welche Abzeichen erlaubt sind, wird durch den Rassestandard festgelegt. Das Fell von des Curly Coated Retriever und des Flat Coated Retriever dürfen keine Abzeichen aufweisen. Beim Golden Retriever sind einige wenige weiße Haare an der Brust zulässig, beim Labrador Retriever ist ein kleiner weißer Brustfleck statthaft.
    Der Chesapeake Bay Retriever darf einen weissen Fleck an der Brust, am Bauch, an den Zehen oder hinter den Pfoten aufweisen und beim Nova Scotia Duck Tolling Retriever sind Abzeichen sogar unverzichtbare Eigenschaft des Felles. Gewöhnlich ist mindestens eine der
    folgenden weißen Farbmarkierungen vorhanden: Rutenspitze, Pfoten, Brust und eine
    Blesse.


    Abliebeln
    Einen Jagdhund nach erfolgreicher Arbeit loben und streicheln.


    Agility

    Ursprungsland von Agility ist Großbritannien. Die Hunde werden, ohne Halsband und ohne Leine, vom Hundeführer durch einen Parcours geführt. Wichtigstes Ziel ist es, den Parcours fehlerfrei zu absolvieren. Über Sieg und Niederlage entscheidet aber auch die Geschwindigkeit und das selbstständige Arbeiten des Hundes.
    Agility ist mit dem Springreiten bei Pferden vergleichbar. Zusätzlich zu den bekannten Sprunghindernissen findet man im Agility-Parcours noch weitere Geräte wie Tunnel,
    Laufsteg, Sacktunnel, Slalom, Wippe, Schrägwand, Reifen und Tisch.
    Am Agility können Hunde aller Rassen, auch Mischlinge, teilnehmen. Für kleine Hunde wird die Höhe der Hindernisse herabgesetzt.
    Fast alle Hunde haben sehr viel Spaß an Agility und entwickeln deshalb bei der Arbeit ein erstaunliches Tempo. Der Ablauf von Wettkämpfen wird durch ein internationales Reglement geregelt. Neben regionalen Wettkämpfen findet einmal jährlich ein "Deutschland Cup" sowie eine Weltmeisterschaft statt.


    AKC
    American Kennel Club


    Allgemeine Rassehundezuchtschau
    Diese Schauen werden von den Landesverbänden des VDH veranstaltet. Im Gegensatz zu den Spezialzuchtschauen nehmen hier alle Hunderassen teil. Im Ablauf ähneln sie sehr den Internationalen Rassenhundezuchtschauen. Der Unterschied liegt vor allem darin, dass nur nationale Titel-Anwartschaften vergeben werden.


    Analdrüsen
    Die Analdrüsen befinden sich neben der Afteröffnung des Hundes. Sie produzieren ein stark riechende, schwarze Paste, die mit dem Kot zusammen ausgeschieden wird. Der Geruch dieses Analdrüsensekretes identifiziert den Hund einem fremden Hund gegenüber.



    Analgesicht
    Duftmarke eines Hundes im Analbereich durch Absonderungen der Analdrüse.


    Analkontrolle
    Begrüßungsritual zwischen Hunden, wobei sie sich gegenseitig ihre Analregion präsentieren und sich ausgiebig beschnüffeln.


    Ankörung
    Zuchtzulassung


    Anschneiden
    Anfressen von Beutetieren durch den Jagdhund.


    Anschneider
    Jagdhunde, die gefundenes Wild, besonders bei der Nachsuche, "anschneidet" (anfrisst). Anschneider sind als Verlorenbringer unbrauchbar.


    Anschuss
    Stelle im Gelände, an der ein Stück Wild vom Geschoss getroffen wurde. Wenn das Wild nicht in Sichtweite verendet, ist der Anschuss Voraussetzung für die Nachsuche. Deshalb muss sich der Schütze den Anschuss merken. Der Hundeführer setzt seinen Hund am Anschuss zur Verlorensuche an.


    Appell
    Unter Appell versteht man die Folgsamkeit, den Gehorsam eines ausgebildeten Hundes. Besonders bei Jagdhunden spricht man von einem guten Appell, wenn sie auf Kommandos schnell und richtig reagieren.


    Apport!
    Kommando (Hörzeichen), das den Jagdhund auffordert zu apportieren.

     
    Apportel
    siehe Dummy
     

    apportieren
    Das freudige, zuverlässige Bringen von Wild oder anderen "Fundsachen" (z.B. Dummy) durch den Jagdhund.

    Apportierhunde
    siehe Retriever

     
    aufnehmen
    Greifen des erlegten Stück Wildes (oder Dummy) durch den Jagdhund.

    aufreiten
    Das Besteigen der Hündin durch den Rüden zur Begattung.
    Das Aufreiten wird aber auch als Rangdemonstration ausgeführt, die gelegentlich auch von Hündinnen gegenüber rangniederen Artgenossen gezeigt wird.

     
    ausgeben
    Abgeben des gebrachten Wildes oder von Gegenständen durch den Hund an seinen Führer. Dabei soll der Hund das Stück erst auf Aufforderung loslassen.


    zurück

     

 

   Deutscher Retriever Club e.V. Bezirksgruppe Berlin- Brandenburg - Kontakt -